“Die Jungen (und die) Alten!“

open book - copyright violetkaipa - Fotolia.com

open book – copyright violetkaipa – Fotolia.com

Die Emmaus Lebensgemeinschaft lädt am 22.11. um 19:30 Uhr zur unten genannten Veranstaltung ein.  Alle Interessierten an gemeinschaftlichem und generationenübergreifenden Wohnen möchten wir gerne auf diesen Termin hinweisen:

22. Nov. 2014:Die Jungen (und die) Alten!“ – Ein Generationenprojekt

Dieter Weidemann (Elops e.V., Realschullehrer a.D)

Im System der Renten-, Sozial- und Pflegeversicherung knirscht es. Die Idee war gut und hat lange ausgezeichnet funktioniert. Auch Kinderlose und sozial schwächere Menschen wurden dadurch im Alter versorgt. Das brachte soziale Sicherheit, von der wir persönlich und unsere Gesellschaft  im Ganzen profitieren.

Inzwischen stellen sich uns neue Fragen: Wie sicher ist unsere Rente eigentlich? Wie sollen immer weniger Kinder diese sozialen Sicherungssysteme bezahlen? Gibt es so etwas wie Generationengerechtigkeit? Entfremden sich die Jungen und die Alten voneinander, weil sie nicht mehr aufeinander angewiesen sind? Was bedeutet das viel gebrauchte Stichwort Inklusion für Menschen in unseren Altersheimen und Seniorenresidenzen?

Die allermeisten Menschen wünschen sich, Ruhestand und Alter aktiv im Kreis der Familie, der Kinder und Freunde verbringen zu können. Man bedauert die gewachsene Distanz zwischen Alten und Jungen. Und man sucht nach Modellen eines neuen Miteinanders. Dazu gehören Mehrgenerationenwohnanlagen, in denen die Jungen, die Mittelalten, die jungen Alten und die Älteren miteinander leben.

Einer, der als Praktiker das Konzept einer solchen Mehrgenerationenanlage initiiert und mitentwickelt hat, ist der Realschullehrer i. R. Dieter Weidemann von der  christlichen Gemeinschaft ELOPS e. V. aus Bad Windsheim.

Als man sich 2007 in der Gemeinschaft die Frage stellte: „Wie wollen wir miteinander im Alter umgehen?“, war das der Startschuss für ein Mehrgenerationenprojekt. Sieben Jahre arbeitete man an einem inhaltlichen Konzept, besuchte Seminare, verpflichtete kompetente Referenten, suchte einen geeigneten Bauplatz – gleich neben dem Freilandmuseum -, bis dann zu Beginn dieses Jahres das Projekt mit insgesamt zwölf Wohneinheiten eingeweiht wurde.

Das Leitbild der Elops hält fest: „Wir sind Menschen aus allen Altersgruppen, die in nachbarschaftlichem Miteinander leben. Wir wollen Gemeinschaft wagen, Christus nachfolgen und Zukunft gestalten, indem wir Kommunikation pflegen, einander ermutigen, in Achtsamkeit und Wertschätzung miteinander umgehen, Verbebung üben, offen bleiben für uns und für andere, unsere Gaben leben und teilen und Einheit in Vielfalt und Freiheit leben“.

Wie sich dieses Leitbild im neuen Wohnprojekt verwirklicht wurde und wie es sich darin leben lässt, wird Dieter Weidemann berichten und sich anschließend den Fragen der Besucher stellen.

Herzliche Einladung dazu ins Spital am 22.11. um 19:30 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.